Nunzi Conti

Nunzi Conti

CHIANTI CLASSICO

Das Chianti Classico befindet sich zwischen Florenz und Siena. Auf den vielen Hügeln wird hier seit Jahrhunderten der Sangiovese kultiviert – die Paraderebsorte Italiens. Im Vergleich zu Brunello oder Vino Nobile di Montepulciano ist das nördlicher gelegene Chianti Classico etwas kühler. Weshalb der Chianti Classico immer mit mehr Tanninbiss und saftiger Säure ausfällt. Ein echter Chianti Classico muss einen im Finish noch mal heimtückisch beißen, bevor er mit seiner saftigen Kirschfruchtigkeit und ätherischer Kräuterduftigkeit elegant von der Bühne tritt. Früher mag diese Griffigkeit wohl zu extrem ausgefallen sein. Weshalb schon immer versucht wurde, das Tanningerüst des Sangiovese mit dem Verschnitt von anderen Rebsorten zu zähmen. Dafür können heimische Rebsorten verwendet werden. Da wäre z. B.: Colorino der den Weinen mehr Farbe mitgibt oder der körperreiche Ciliegiolo der die kirschfruchtigen Aromen des Sangiovese noch verstärkt. Weltläufigen Glanz bekommt Sangiovese durch die Zugabe von internationalen Rebsorten. So mildert Merlot etwas die Strenge, während schon kleine Mengen Cabernet Sauvignon ausreichen, um den Verschnitt geschmacklich zu dominieren. Ob ein Winzer den Sangiovese verschneidet oder pur ausbaut, hängt ebenso mit der Betriebsphilosophie zusammen wie die Frage nach dem Ausbau. Seit dem Jahr 2013 hat das Chianti-Konsortium dafür neue Produktionsvorschriften erlassen. Eingeführt wurde eine dreistufige Qualitätspyramide, die neben geschmacklichen Standards auch die Reifezeit der Weine vorschreibt. Unterschieden wird zwischen dem nur 12 Monate ausgebauten Annata, der von saftiger Frucht und Frische lebt. Während der länger gereifte Riserva und vor allem die Spitzenklasse Gran Selezione durch längeren Ausbau ein verwobenes Tanningerüst und komplexes Bukett bekommen.

NUNZI CONTI

Gualtiero Nunzi Conti gründete das gleichnamige Weingut in Mercatale Val di Pesa, im Herzen des Chianti Classico, Ende des 18. Jahrhunderts. Antonio Nunzi Conti, der älteste Sohn des Gründers, schwärmte von den Möglichkeiten dieser Region und war auch Mitbegründer des Consorzio del Vino Chianti Classico Gallo Nero. Sein Bruder Gualtiero Armando, der das Weingut später übernahm, wurde von 1994-1997 sogar Präsident des Consorzio.

Das Weingut Nunzi Conti umfasst heute eine Gesamtfläche von 80 ha. Davon sind 27 ha mit Weinreben und 12 h mit Olivenbäumen bepflanzt. Wie auf den Etiketten der Weine unschwer zuerkennen ist, gibt es hier eine Vielzahl von einheimischen Tieren. Die Rebstöcke sind größtenteils älter als 30 Jahre und bestehen hauptsächlich aus den lokalen Rebsorten Sangiovese, Colorino und Canaiolo.