Château Le Reysse

Château Le Reysse

Die Kölner Familie von Stefan Paeffgen übernahm im Jahr 2010 das Weingut Vignoble Chaumont mit den beiden Châteaux LASSUS und LE REYSSE in der Gemeinde Bégadan (Médoc). 2011 kam das Weingut Vignoble Boyer mit Lagen in den Nachbar-Gemeinden St. Christoly und Couqueques dazu. Durch umfangreiche Umbau- und Renovierungsarbeiten der Wohn- und Wirtschaftsgebäude sind zwei Standorte für die beiden weiterhin getrennt bewirtschafteten Weingüter entstanden.

Die Bewirtschaftung ist naturnah und nachhaltig. Viele Flächen sind von Hecken und Wasserläufen bzw. naturnahen Kanälen umgeben. Ein erheblicher Teil der Flächen gehört zu Natura 2000. Darüber hinaus ist das Weingut seit 2013 für umweltfreundschaftliches Wirtschaften zertifiziert (AREA 2).

Zwischen den Rebzeilen wird eine natürliche Begrünung gepflegt. Die abwechslungsreiche Flächenstruktur beherbergt eine außergewöhnliche Flora und Fauna. Zehn verschieden Orchideenarten sind auf dem Weingut heimisch. Es gibt Laubfrösche, Feuersalamander sowie Schildkröten. Auch Störche, Eulen und Greifvögel finden ein gutes Auskommen.

Terroir, Rebenkultivierung, Vinifikation und Ausbau werden mit persönlichem Einsatz in eine Qualitätsausrichtung gebracht, die typische Médoc-Weine von Finesse, hoher Konzentration, Balance bei fester Struktur mit Länge und Lagerfähigkeit hervor bringen.

Tiefgründige Kies-Böden, teilweise mit Ton-Kalk Unterlagen und typische Kalk-Plateau Lagen sind die Ausgangsbasis. Hinzu kommt ein spezifisches Klima, welches vor Allem durch die Nähe zur Flussmündung Gironde geprägt ist. Direkte Einflüsse des weiter entfernten Atlantiks werden durch den Kiefernwaldgürtel abgemildert. Die Rebenkultivierung der verschiedenen Lagen entsprechend ihrer individuellen Gegebenheiten (Stockdichte, Rebschnitt, …) runden das Bild des Terroirs ab. So entsteht Traubengut für große Weine.