Meyer-Näkel

Meyer-Näkel

MEYER-NÄKEL - Ahr

Der Name des Weinguts geht auf die Heirat von Paula Meyer und Willibald Näkel im Jahr 1950 zurück. Sie bewirtschafteten zwar nur 1,5 Hektar konnten sich aber trotzdem einen Namen machen, weil Willibald mit dem trockenen Ausbau von Rotweinen damals absolute Pionierarbeit leistete.

Er hatte sich in den Kopf gesetzt, mit trockenen Weinen gegen den Strom zu schwimmen. 1982 übernahm dann Werner Näkel als Quereinsteiger und Autodidakt das Gut – eigentlich war er Gymnasiallehrer für Sport und Mathematik – und trieb diese Idee weiter voran. Durch kompromisslosen Qualitätsanspruch gelang es ihm, einen völlig neuen Spätburgunderstil an der Ahr zu etablieren und schon Ende der 80er-Jahre galt er als eine der bedeutendsten deutschen Winzerpersönlichkeiten.

Neben all dem kümmerte er sich schon sehr früh darum, dass seine beiden Töchter Meike und Dörte in die großen Fußstapfen hineinwachsen konnten.

Und so absolvierten beide zunächst eine Winzerausbildung sowie anschließend ein Weinbau-Studium in Geisenheim und übernahmen dann Schritt für Schritt die Aufgaben im Betrieb. Heute lässt ihnen der Vater völlig freie Hand – steht aber nach wie vor mit Rat und Tat zur Seite. Reibungsloser kann ein Generationswechsel gar nicht von statten gehen.