Philipp Kuhn

Philipp Kuhn

Philipp Kuhn vinifizierte bereits 1992 seinen ersten Jahrgang. Bereits als 16 jähriger pflanzte er seine eigenen Reben. Pinot Noir im Kirschgarten. Noch bis heute ist das die Weinbergslage, mit der er national wie international, Rot wie Weiß, Aufsehen erregt.

Philipp Kuhn gehört zu der Generation von Winzern, die zum Gelingen des „Weinwunders Deutschland“ extrem viel beigetragen hat. Lagen wie Kirschgarten, Steinbuckel, Saumagen und dem Schwarzen Herrgott, sind alles andere als verstaubt oder konservativ. Sie werden gefeiert wie Rockstars und sind flüssige Beweise für lebendige Weintradition.

Nachhaltige, umweltschonende Wirtschaftsweise, Ressourcen zu bewahren, intakte Bodenkultur und ausgewogenes Rebwachstum sind Grundvoraussetzungen, um große Weine auf seinen 38 ha Weinbergen zu erzeugen. Die Besonderheiten jedes neuen Jahrgangs werden individuell gepflegt, herausgearbeitet und im Wein dargestellt.